Vom Wald leben ohne ihn zu zerstören

Viele Menschen in Dörfern Amazoniens sehen heute die Folgen der Waldzerstörung. Über Jahrzehnte haben sie Bäume geschlagen und Holz verkauft. Es war oftmals ihre einzige Einnahmequelle. Doch ist der Wald zerstört, sind die Folgen offensichtlich. Ausgelaugte Böden, kein Schatten, weniger Regen und weniger Grundwasser.

Klar ist, dass Menschen im Regenwald leben, es also kein unbewohntes Naturparadies ist. Das bedeutet, dass natürlich Holz geschlagen wird, wie es die Indigenen immer schon gemacht haben, da sie Flächen benötigen um Manjok, Reis, Mais und Bohnen zu pflanzen. Jetzt geht es aber in erster Linie darum, den Wanderfeldbau zu unterbrechen und neue Bewirtschaftungsmethoden zu lernen und anzuwenden. Es macht Sinn, degradierte Flächen mit Nutzpflanzen zu bebauen um von den Früchten zu leben. Es macht Sinn, Kakaostauden zu pflanzen, Acai zu verarbeiten, Latex oder Paranüsse zu sammeln um nur einige Beispiele zu nennen. Es gibt viele kleine Genossenschaften, die Früchte des Waldes verarbeiten und auf dem Markt verkaufen. Es gibt Frauengenossenschaften, die Öle herstellen oder Kunstgegenstände produzieren. Das sind alles Möglichkeiten, an Einkommen zu gelangen ohne den Wald zu zerstören. Solche Initiativen unterstützt POEMA. Auch kleinere Wiederaufforstungsprojekte können mit der Unterstützung von POEMA rechnen. Auf dem Bild ist ein solches Projekt in der Region Cameta am Rio Tocantins zu sehen.